Vergabe News
ITK News

28.10.2019

VERGABEUNTERLAGEN

Zuschlagskriterien und geforderte Nachweise

In der Entscheidung der Vergabekammer Rheinland (Beschluss vom 29.07.2019, VK 26/19) musste sich die Vergabekammer u. a. mit Fragen zu Zuschlagskriterien und zum Zeitpunkt der Vorlage von Nachweisen auseinandersetzen.

Ein öffentlicher Auftraggeber schrieb Dienstleistungen im Sicherheitsgewerbe aus. Unter anderem bestimmte er, dass das einzusetzende Personal mindestens die Sachkundeprüfung nach § 34a GewO (oder höher) und Fremdsprachenkenntnisse besitzen muss. Entsprechende Nachweise hatte der Auftragnehmer vor dem erstmaligen Einsatz eines Mitarbeiters vorzulegen. Auf die gesonderte Bewertung der Sprachkenntnisse als Zuschlagskriterium wurde hingewiesen.

Der Antragsteller erhielt den Zuschlag nicht mit dem Hinweis, dass er bezüglich der Bewertung der Fremdsprachenkenntnisse und der Sachkundeprüfungen keinerlei Nachweise seinem Angebot beigefügt habe. Hiergegen richtet sich der Antrag auf Nachprüfung, da der Antragsteller meint, diese Nachweise erst im Falle der Beauftragung vorlegen zu müssen. So verstehe er die Formulierung „… vor dem erstmaligen Einsatz …“. Auf weitere vorgetragene Verstöße wird an dieser Stelle nicht weiter eingegangen.

In der Bewertungsmatrix hatte die ausschreibende Stelle bestimmt, dass „[…] zu jedem Kriterium entsprechende Nachweise, wie z.B. Qualifikationen, Zeugnisse, Teilnahmebescheinigungen etc., beizubringen […]" sind.

Hierin sieht die Vergabekammer einen Rechtsfehler.

„Es ist bereits aus praktischen Gründen ausgeschlossen, derartige Nachweise für die bei Auftragsausführung eingesetzten Mitarbeiter bereits bei Angebotsabgabe vorzulegen. Zu diesem Zeitpunkt kann ein Bieter noch nicht verlässlich vorhersehen, welche Mitarbeiter er für die Ausführung des Auftrags einsetzen wird. Dies ist schon aufgrund der unvermeidlichen, von einem Unternehmen nur sehr begrenzt zu beeinflussenden Fluktuation seines Personalbestandes unmöglich, auf die die Antragsgegnerin in anderem Zusammenhang selbst zutreffend hinweist. Bis zum Beginn der Auftragsausführung können Mitarbeiter in Mutterschutz, Elternzeit oder in den Ruhestand gegangen sein, erkrankt sein, verstorben sein, den Arbeitgeber gewechselt haben oder sonst ausgeschieden sein. Solche Entwicklungen können auch im Laufe der Vertragsdurchführung eintreten. Vor diesem Hintergrund darf der Auftraggeber von einem Bieter grundsätzlich nicht verlangen, schon im Angebot die einzusetzenden Mitarbeiter (verbindlich) namentlich zu benennen (OLG Düsseldorf, Beschl. v. 10.12.2014 - Verg 22/14 -).“

Weiter führt die Vergabekammer aus, dass die geforderten Nachweise nur für namentlich bekannte Personen gelten können, zu deren Einsatz der Bieter im Fall der Beauftragung aber nicht verpflichtet ist. Er ist verpflichtet, Personal dieser Qualifikation einzusetzen. Auf etwas anderes hat die ausschreibende Stelle keinen Anspruch. „Der Sache nach ist der geforderte Nachweis als solcher damit nicht auftragsbezogen, sondern bieterbezogen. Die Berücksichtigung eines solchen bieterbezogenen Kriteriums ist jedoch von der Bestimmung des § 52 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 SektVO nicht gedeckt, die die Qualifikation allein des mit der Ausführung des Auftrags "betrauten" Personals betrifft. Dementsprechend darf ein Auftraggeber bei der Angebotsprüfung auch nicht die Wahrscheinlichkeit der Einhaltung auftragsbezogener Kriterien anhand bieterbezogener Nachweise präventiv "kontrollieren" (OLG Düsseldorf, Beschl. v. 07.05.2014 - Verg 46/13 - zu Ausführungsbedingungen). Bei einer anderen Sichtweise müssten die Bieter überdies für eine gute Bewertung ihrer Angebote, d.h. für eine erfolgversprechende Angebotsstellung Personal, das erst für die Ausführung des konkreten Auftrags erforderlich ist, bereits bei Angebotsabgabe vorhalten, in welcher vertraglichen Form auch immer. Es wäre aber keinem Bieter wirtschaftlich zuzumuten, personelle und sächliche Mittel zur Auftragsausführung zu beschaffen, noch ehe er weiß, ob er überhaupt den Zuschlag für den Auftrag bekommt (OLG Düsseldorf, Beschl. v. 04.02.2013 - Verg 52/12 - (wo die Frage allerdings auf der Grundlage des früheren Rechts noch als Problem der Eignung behandelt wird); Beschl. v. 19.06.2013 - Verg 4/13 -).“

Laut Vergabekammer mag etwas anderes gelten bei der Vergabe geistig-intellektueller Dienstleistungen, „[…] wenn für die Qualität der Ausführung eines Auftrags der Einsatz bestimmter, individualisierter Personen mit ganz spezieller Befähigung entscheidend ist, wie es etwa bei Dienstleistungen geistig-schöpferischen Inhalts der Fall sein kann, und dementsprechend mit dem Einsatz gerade dieser Personen die Auftragsausführung stehen und fallen soll“. Dies liegt hier jedoch nicht vor.

Fazit

Anforderungen an Organisation, Qualifikation und Erfahrung des Personals gehören grundsätzlich zur Eignungsprüfung und damit zur Prüfung des Bieters. Das Gericht stellt klar, dass es i.d.R. nicht möglich ist, im Angebot diese Nachweise für konkrete Personen zu fordern, da die Bieter i.d.R. nicht verpflichtet sind, konkrete Personen für den Fall der Beauftragung vorzuhalten. Dies gilt nicht, wenn für die Qualität der Ausführung eines Auftrags der Einsatz bestimmter, individualisierter Personen mit ganz spezieller Befähigung entscheidend ist. In diesem Fall steht und fällt die Leistungserbringung mit exakt diesen Personen. Dann können konkrete Nachweise für Qualifikation und Erfahrung für konkrete Personen verlangt werden. In diesem Fall können diese Anforderungen auch Zuschlagskriterien darstellen.

Robby Semmling
Lead Consultant |
Semmling@doksysteme.de

WEITERE FACHARTIKEL

02.11.2020

VERGABEFEHLER

In einem Nachprüfungsverfahren musste sich das OLG Düsseldorf mit mehreren interessanten Fragestellungen rund um die Gestaltung eines Vergabeverfahrens befassen. Der Beschluss des OLG zeigt erneut auf, dass eine Vergabestelle in einem Vergabeverfahren vieles falsch machen kann.

07.10.2020

ZUSCHLAG PER LOSENTSCHEID

In einem in Lose aufgeteilten Vergabeverfahren zur Beschaffung von Tausalz sah die ausschreibende Stelle neben dem Preis weitere Zuschlagskriterien für die Entscheidung über den Zuschlag vor. Bei Punktgleichheit mehrerer Angebote sollte durch ein nicht näher beschriebenes Verfahren der Zuschlag per Los erfolgen.

30.09.2020

PRODUKTSCHARF AUSSCHREIBEN

Welche Anforderungen gelten für einen Vergabevermerk bei einer produktscharfen Ausschreibung? Erfahren Sie mehr zur Entscheidung des OLG Lüneburg bzgl. einer Begründungs- und Dokumentationspflicht in der Vergabeakte mit Beweislast auf Seiten des öffentlichen Auftraggebers.

12.08.2020

BESCHLEUNIGTE VERGABE

Das BMWI veröffentlicht verbindliche Handlungsleitlinien für die Bundesverwaltung für die Vergabe öffentlicher Aufträge zur Beschleunigung investiver Maßnahmen zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie.

10.06.2020

AUFTRAGSWERTSCHÄTZUNG

Bei einem Auftragswert, der in Richtung Schwellenwerte tendiert, ist der Auftraggeber gehalten, seine Schätzung und seine diesbezüglichen Überlegungen umfassend zu dokumentieren. Je näher der Auftragswert am Schwellenwert liegt, desto umfangreicher sind die Dokumentationspflichten.

14.05.2020

SCHLECHTLEISTUNG

Ein Ausschluss wegen vorangegangener Schlechtleistung bei einem früheren Auftrag kann ungeprüft ein Verfahrensrisiko sein. Dies setzt dem ausgeführten Urteil folgend unbedingt eine rechtmäßige außerordentliche Kündigung im vorangegangenen Projekt voraus.

14.04.2020

EU-LEITLINIE FÜR VERGABEN

Die EU-Kommission veröffentlichte Leitlinien zur Nutzung des Rahmens für die Vergabe öffentlicher Aufträge zur Beschaffung von zur Bewältigung der Corona-Krise erforderlichen Lieferungen, Dienstleistungen und Leistungen.

20.03.2020

BESCHLEUNIGTE VERGABE

Das Vergaberecht bietet in Dringlichkeitssituationen verschiedene Möglichkeiten, Beschaffungsprozesse schneller abzuwickeln. Aktuelle Handlungsempfehlungen finden Sie in einem Rundschreiben des BMWi zur Anwendung des Vergaberechts im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

09.03.2020

PFLICHT ODER KÜR

In einem Nachprüfungsverfahren musste sich das OLG Naumburg bereits 2016 mit der Frage befassen, ob aus dem Abschluss einer Rahmenvereinbarung generell der Anspruch auf Abschluss von Einzelverträgen entspringt. Eine Revision der Entscheidung beim BGH wurde nicht zugelassen.

30.01.2020

EIGNUNG

In der Vergaberechtsprechung wurde wiederholt darauf hingewiesen, dass in EU-Bekanntmachungen alle Anforderungen der Eignung anzugeben sind. Nur so können Bieter prüfen, ob sie diese erfüllen, wenn sie sich um den Auftrag bewerben wollen.

09.12.2019

RÜGEFRIST

Eine interessante Entscheidung hat die Vergabekammer Brandenburg bzgl. eines Nachprüfungsantrages zu einem offenkundigen Vergabeverstoß in Bezug auf die Frage der Diskriminierung präqualifizierter Bieter getroffen.

06.11.2019

BEWERTUNGSSYSTEME

Die Transparenzanforderungen an Bewertungssysteme sind nach wie vor Gegenstand einer Vielzahl von Entscheidungen im Vergaberecht. Bereits im April 2017 haben wir die Entwicklung in der Rechtsprechung hierzu in unseren Vergabe-News aufgezeigt. Seitdem hat sich einiges getan.

28.10.2019

VERGABEUNTERLAGEN

In einer Entscheidung der Vergabekammer Rheinland musste sich die Vergabekammer u. a. mit Fragen zu Zuschlagskriterien und zum Zeitpunkt der Vorlage von Nachweisen auseinandersetzen. In dem uns hier interessierenden Part ging es speziell um Qualifikationsnachweise zum Personal.

26.09.2019

TEILNAHMEWETTBEWERB

Die jüngste Vergaberechtsprechung in Nordrhein-Westfalen gibt Aufschluss dazu, welche Unterlagen in welchem Reifegrad die ausschreibende Stelle den Bewerbern in einem Teilnahmewettbewerb zur Verfügung zu stellen hat.

26.08.2019

VERGABEUNTERLAGEN

Vertreten Sie die Auffassung, dass der Bieter verpflichtet sei, Sie als ausschreibende Stelle auf Ihre Fehler in der Leistungsbeschreibung hinzuweisen? Mitnichten, wie die Vergabekammer Lüneburg feststellte.

10.07.2019

ANGEBOTSBEWERTUNG

Die Vergabekammer Nordbayern hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, ob es zulässig ist, für Punktebereiche bei der Bewertung von Kriterien einen Beurteilungsspielraum zu nutzen.

12.06.2019

§ 134 GWB

Die Vergabekammer Südbayern hält ein Informationsschreiben nach § 134 GWB ausschließlich über eine Vergabeplattform für unzulässig.

13.05.2019

LINK FÜR EIGNUNG

Grundsätzlich sind alle Eignungsanforderungen in der Auftragsbekanntmachung, der Vorinformation oder der Aufforderung zur Interessenbestätigung aufzuführen. Doch auch eine Bekanntmachung durch Verlinkung kann wirksam sein.

16.04.2019

ANGEBOTSAUSSCHLUSS

Sowohl ausschreibende Stellen als auch Bieter sind häufiger der Auffassung, dass nur Änderungen an der Vertragsunterlage (Leistungsbeschreibung und Vertragsentwurf) zum Ausschluss eines Angebotes führen. Ein Irrtum – wie im folgenden Urteil deutlich wird.

04.03.2019

ANGEBOTSAUSSCHLUSS

Es kommt häufiger vor, dass Leistungsverzeichnisse auf Grund von Bieterfragen korrigiert/präzisiert werden und diese dann für verbindlich erklärt werden. Aber was passiert mit einem Angebot, dass auf Basis des ursprünglichen Verzeichnisses erstellt wurde?

11.02.2019

VERGABEUNTERLAGEN

Das Angebot eines Bieters zur Ausschreibung eines Rahmenvertrages zur Beschaffung von Bildschirmarbeitstischen wurde wegen (vermeintlicher) Abweichungen von den Vergabeunterlagen, die jedoch nicht vollständig bezeichnet und direkt zur Verfügung gestellt wurden, ausgeschlossen. Ein Antrag auf Nachprüfung des Bieters hierzu ergab…