Vergabe News
ITK News

27.09.2018

TR NOTRUF 2.0

Änderungen für Netzbetreiber und Betreiber von Corporate Networks

Die bereits für Ende 2017 angekündigte Novellierung der Technischen Richtlinie Notrufverbindungen (TR Notruf 2.0) ist am 22. August 2018 im Amtsblatt der Bundesnetzagentur (BNetzA) veröffentlicht worden und löst die seit dem Juni 2011 gültige Fassung somit ab. Welche Änderungen ergeben sich hierdurch für die Netzbetreiber?

SIP-Trunk und Standortdaten aus einer tagesaktuellen Datenbank

Einer der großen Kritikpunkte an der bisher gültigen Richtlinie, der von vielen Netzbetreibern in gemeinsam durchgeführten Projekten immer wieder geäußert wurde, war die durch den Regulierer stark eingeschränkte Möglichkeit, einen Notruf über einen zentralen SIP-Trunk zu terminieren. Bisher verlangte die strikte Umsetzung der TR Notruf 1.0 durch die Carrier praktisch an jedem Standort einen lokalen Breakout für Notrufe, wodurch ein Großteil der durch die Zentralisierung der Anschlüsse zu erzielenden Einsparungen verloren ging.

Die Neufassung der TR Notruf lässt eine Ermittlung von Standortdaten aus einer tagesaktuellen Datenbank zu. Eine Einschränkung, dass die Datenbank durch den Carrier betrieben werden muss bzw. ihre Inhalte durch Informationen aus seinem Netz zu füllen sind, ist nicht gemacht worden. Es spricht demnach nichts dagegen, dass die Standortdaten durch einen z. B. Lokalisierungsserver des Kunden dynamisch ermittelt und an diese Datenbank übertragen werden. Selbst eine nomadische Nutzung des zentralen SIP-Trunks durch die Mitarbeiter ohne lokalen Breakout wäre durch eine solche Lösung gesetzeskonform umsetzbar.

Die alte Norm verlangte, dass die gemeinsam mit dem Notruf zu übertragenden Standortinformationen durch das Netz des Anbieters zu ermitteln waren, und dass Standortinformationen, die vom Endgerät selbst festgestellt wurden, nicht für die Lokalisierung des Notrufenden genutzt werden dürfen. Von dieser strikten Haltung ist die BNetzA dahingehend abgewichen, dass diese Daten (sofern sie dem Netzbetreiber vorliegen) als zusätzliche Information zu den selbst ermittelten Standortdaten an die Leitstelle zu übertragen sind, um dort eine genauere Lokalisierung zu ermöglichen. Insbesondere im Mobilfunk kann so bei eingeschaltetem GPS eine deutlich genauere Ortung erfolgen.

Standortdaten in Form von geografischen Koordinaten

Neben den zuvor genannten Erleichterungen gibt es aber auch eine Verschärfung der Anforderungen. Bisher stand es den einzelnen Carriern frei, welches Format sie für die Standortinformationen bei der Übertragung an die Leitstellen auswählten. Zukünftig ist die Bereitstellung in Form von geografischen Koordinaten verpflichtend (Kapitel 5.2.3.1.2 der TR Notruf 2.0).

Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn die Koordinaten nicht bestimmt werden können. Nur in diesen Fällen sind hilfsweise andere Standortangaben, abhängig von der eingesetzten Netztechnologie, möglich (Kapitel 5.2.3.1.4 der TR Notruf 2.0).

Hausgenaue Angaben im Festnetz

Unabhängig vom verwendeten Format (Koordinaten oder Anschrift) ist im Festnetz immer eine hausgenaue Angabe zum Standort zu übermitteln, sofern nach der Standortbeschaffenheit möglich (Kapitel 5.2.3.3 der TR Notruf 2.0).

Die Größe der hierfür im ISDN-Signalisierungsprotokoll bzw. im SIP-Header reservierten Bytes ist jedoch durch die Norm beschränkt. Bei mehr als 300.000 Anschriften in Deutschland ist eine eindeutige, hausgenaue Übertragung von postalischen Anschriften nicht möglich, da die Kombinationen von PLZ, Straße und Hausnummer doppelt oder sogar mehrfach vorkommen. Daraus ist abzuleiten, dass im Festnetz nur bei Übertragung von geografischen Koordinaten eine zweifelsfreie Lokalisierung des Notrufenden möglich ist.

Der seit dem Jahr 2014 von DOK SYSTEME GmbH betriebene Notrufserver DOK-ECR setzt genau an dieser Stelle an und liefert zu den bei den Carriern vorhandenen Adressdaten zuverlässig und kostengünstig hausnummerngenaue Koordinaten.

 

Netzbetreiber mit ISDN-Vermittlungstechnik

Vorerst aufatmen können auch die Netzbetreiber, die ausschließlich die klassische ISDN-Vermittlungstechnik (EWSD) betreiben. Die zuvor genannten Anforderungen der TR Notruf 2.0 stellen diese Unternehmen vor ein unlösbares Problem: Diese Hardware ist nicht in der Lage, das in der TR Notruf geforderten Routing auf Basis von AGSN an die zuständige Leitstelle umzusetzen. Bereits in der ab 2011 gültigen Fassung wurde daher für diese Anbieter eine Übergangsregelung definiert, so dass weiterhin das vor 2011 gültige Ortsnetz-basierte Routing genutzt werden darf. Obwohl die Anzahl der Marktteilnehmer mit ausschließlicher Nutzung von ISDN-Vermittlungstechnik gegen Null tendiert, ist diese Übergangsregelung auch in der neuen TR Notruf 2.0 enthalten. Als Endpunkt der Übergangsregelung ist der 31.12.2025 festgeschrieben, so dass bis zu diesem Zeitpunkt alle Anbieter ihre Netze auf moderne IP-basierte Vermittlungstechnik umrüsten müssen.

Fazit

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die neu aufgenommenen Regelungen beim Umgang von zentralen SIP-Trunks und nomadischer Nutzung die Migration zur IP-Welt vereinfachen und den Carriern die Möglichkeit bieten, ihre Produkte gesetzeskonform und trotzdem kostengünstig zu realisieren, da sowohl lokale Breakouts als auch die dafür notwendigen Media Gateways entfallen können. Die parallele Übertragung von zusätzlichen Standortdaten der Endgeräte wird vor allem in den Mobilfunknetzen eine spürbare Verbesserung der Lokalisierung von Notrufenden ermöglichen und somit für die Betroffenen die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes oder der Polizei deutlich verringern können. Durch die deutliche Verschärfung der Anforderungen hin zur Übertragung von hausnummerngenauen Geokoordinaten werden im Festnetz ebenfalls Unschärfen beseitigt. Die Anforderungen der Leitstellenbetreiber an ein an den Verwaltungsgrenzen orientiertes Routing werden durch die Befristung der Übergangsregelung zumindest ab 2026 voll erfüllt. Durch die Neufassung der TR Notruf 2.0 sind somit mehrere Unschärfen und Kritikpunkte beseitigt worden. Eine schnelle Umsetzung der neuen Anforderungen durch die Carrier wird dazu beitragen, das Rettungswesen in Deutschland mit den Gegebenheiten der All-IP-Netze zu Verbinden und somit hoffentlich einer größeren Zahl von Notrufenden besser zu helfen.

Das oben skizzierte Schema stellt die aktuellen Prozesse der Notruflenkung für alle Beteiligten (Gesetzgeber, Netzbetreiber, Telefondienstanbieter, Leitstellen und Endkunden) dar.

Marco Born
Senior Consultant |
Born@doksysteme.de

Anton Zajonk
Senior Consultant |
Zajonk@doksysteme.de

WEITERE FACHARTIKEL

12.01.2021

SD-WAN

Viele Organisationen befinden sich mitten in der digitalen Transformation. Besonders betroffen sind dabei die Unternehmensnetzwerke durch die vielen neuen Anforderungen von Cloud und Co. Sie müssen flexibel sein und agiler werden. SD-WAN gilt bei vielen als die künftige Lösung, aber wie sieht es aktuell in der Praxis aus?

14.12.2020

SECURITY OPERATIONS CENTER 2

Im letzten News-Blog, dem ersten Teil zu diesem Thema, lasen Sie, warum ein SOC eine sinnvolle Lösung ist und welche Vorteile diese IT-Sicherheitszentrale hat. Im aktuellen Artikel erfahren Sie mehr Details rund um das SOC. Welche Rollen und Modelle gibt es? Was sind die Aufgaben und die Werkzeuge eines SOC und wie gelingt eine kontinuierliche Verbesserung?

26.11.2020

SECURITY OPERATIONS CENTER 1

Berichte über Sicherheitsprobleme mit IT-Systemen gehören mittlerweile zum festen Bestandteil der Nachrichten. Angesichts der aktuellen Lage der IT-Sicherheit geht es bei der Frage nach IT-Sicherheitsvorfällen nicht mehr um das „ob“, sondern nur noch um das „wann“ (Expect the breach); und dann vor allem um das „wie schnell“. Wie schnell werden die Vorfälle entdeckt und Gegenmaßnahmen eingeleitet?

29.10.2020

DIGITALISIERUNG

Städte und Gemeinden stehen vor der Herausforderung, branchenübergreifende digitale Strategien für das Leben der Zukunft zu entwickeln und umzusetzen. Die Nutzung fortschrittlicher Informations- und Kommunikationstechnologien soll dazu beitragen, unsere Lebensqualität zu verbessern. Aber wie wollen wir in Zukunft leben und welche Umsetzung bietet einen Mehrwert?

30.09.2020

IT-SECURITY

Die letzten Monate waren ohne Zweifel geprägt von großen Veränderungen für alle von uns. Wie viele davon werden jedoch dauerhaft bleiben? Wie gehen wir mit diesen Veränderungen um? Im konkreten Fall: Welche Herausforderungen gibt es im Bereich der IT-Sicherheit, welche IT-Werkzeuge werden plötzlich in einem verstärkten Umfang genutzt und welche Auswirkungen hat dies technisch und organisatorisch?

10.06.2020

GANZHEITLICHER KLIMASCHUTZ

Seit 2018 ist DOK SYSTEME ein klimaneutrales Unternehmen. Wir gleichen die CO2-Emissionen unserer Geschäftsaktivitäten vollständig über renommierte Klimaschutzprojekte aus. Unsere Maßnahmen erstrecken sich weiterhin vom Einsatz kollaborativer Lösungen über die Reduktion von Geschäftsreisen bis hin zum Bezug von nachhaltiger Energie an unseren Bürostandorten. Und ...

05.05.2020

NEW WORK

Der Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft beschäftigt viele Unternehmen intensiv. Der Digital Workplace als zentraler endgeräteunabhängiger Zugangspunkt zur Unternehmens-IT gewinnt an Bedeutung für die Flexibilität und Kreativität am Arbeitsplatz – aber auch durch die aktuelle Corona-Krise. Dennoch bedeutet New Work vielmehr als die Bereitstellung eines IT-Tools.

16.04.2020

KEINER DA – TROTZDEM BESETZT

Kennen Sie das? Sie haben Ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt, die Büros sind leer und das Unternehmen ist telefonisch nicht mehr erreichbar. Dieser Effekt tritt bei massenhafter Aktivierung der Rufumleitung zu Anschlüssen außerhalb der eigenen Telefonanlage auf. Doch es gibt auch eine Lösung für das Problem.

17.03.2020

CLOUD-SERVICES

Der Einsatz von IT-Services aus der Cloud bietet umfangreiche Möglichkeiten zur Gestaltung der eigenen IT-Architektur. Individuelle Anforderungen ergeben sich aus den Wertschöpfungsprozessen und erfordern eine differenzierte IT-Strategie. Für die IT bedeutet dies eine Abwägung verschiedener …

27.02.2020

NOTRUFTAG 2.0

110 und 112 sind Rufnummern, die jedem geläufig sind und hoffentlich nur selten gewählt werden müssen. Falls es doch einmal dazu kommt, dann müssen Nummer und Rufaufbau funktionieren und am besten schnell. Doch, dass dies keine Selbstverständlichkeit ist und sich hinter so einem Rufaufbau eine komplexe technische Umsetzung befindet, ist …

31.01.2020

OHNE IT GEHT´S NICHT

Warum wird die IT oftmals unterschätzt? Welche Faktoren tragen dazu bei, dass die IT-Abteilung längst noch nicht als strategischer Partner mit Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit gesehen wird, sondern mit der Rolle des als strategisch unbedeutenden Dienstleisters zu kämpfen hat?

16.12.2019

5G

Die BNetzA hat das Frequenzband im Bereich 3,7 - 3,8 GHz technologie- und diensteneutral für lokale Anwendungen – die sogenannten Campuslösungen – zugeteilt. Diese 100 MHz sind nicht für BOS-Anwendungen vorgesehen. Vielmehr besteht das Ziel darin, …

26.09.2019

DIGITALE BARRIEREFREIHEIT

Laut dem statistischen Bundesamt leben in Deutschland rund 8 Millionen Menschen mit einer Behinderung. Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis weitere Anforderungen in Kraft treten, die den zahlreichen Menschen mit einer Behinderung Barrierefreiheit bieten und sie ihrer Unabhängigkeit einen Schritt näherbringen.

26.08.2019

WLAN 6 / WI-FI 6

Der neue WLAN-Standard IEEE 802.11ax ermöglicht Anwendern eine hohe und leistungsfähige Verbindungsqualität; insbesondere in räumlich begrenzten Umgebungen. Wi-Fi 6 – nach neuem Namensschema der WiFi Alliance – zeichnet sich dabei im Wesentlichen …

23.07.2019

SICHER IN DIE CLOUD

Über 70 % der deutschen Unternehmen nutzen laut aktueller Studien bzw. Umfragen Cloud Computing oder setzen sich intensiv damit auseinander. „Das Internet wird das neue Corporate Network“ ist in diesem Zusammenhang eine gerne zitierte Aussage …

14.05.2019

VUCA UND AGIL

Um komplexe Veränderungen der IT-Landschaft erfolgreich in kurzer Zeit umzusetzen, empfiehlt DOK SYSTEME die Berücksichtigung der Besonderheiten des sogenannten VUCA-Umfeldes und insbesondere den Einsatz agiler Vorgehensweisen.

16.04.2019

IT-SECURITY IM WANDEL

IT-Sicherheitsvorfälle sind zum alltäglichen Phänomen geworden. Regelmäßig berichtet die Presse über "Cyberangriffe" auf Hotel- oder Handelsketten, Regierungsstellen, öffentliche Infrastruktur und Unternehmensnetze aller Größen. Wenn die Angreifer erfolgreich sind, ist dies für die betroffenen Unternehmen nicht selten eine existentielle Bedrohung. Wieso …

07.03.2019

DSGVO

Die Datenschutzgrundverordnung ist seit fast einem Jahr in Kraft und zunächst wurden die Verantwortlichen bzgl. Datenschutzverstößen mit Nachsicht behandelt. Doch mittlerweile führen Aufsichtsbehörden die ersten Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die DSGVO durch. Immerhin drohen nach der DSGVO deutlich höhere Bußgelder als nach dem bisherigen Bundesdatenschutzgesetz.

28.02.2019

COLLABORATION TOOLS

Chat-Unterhaltungen, Web-Konferenzen, Application-Sharing – UCC-Technologien erobern den Unternehmensalltag. Fast täglich ist von WhatsApp-Gruppen oder agilen Projektmanagementmethoden zu lesen. Cloud-basierte Collaboration Tools sollen die Zusammenarbeit in Unternehmen einfacher, effizienter und sicherer machen. Doch halten die Tools, was sie versprechen?

29.11.2018

COLLABORATION TOOLS

Welche Collaboration-Tools bieten sich an, wenn Teams ihre Aktivitäten in einer einzigen, synchronisierten Arbeitsumgebung zusammenführen und vereinheitlichen wollen? Dieser Frage gehen wir in unserer Reihe "Collaboration Tools" nach und stellen heute die Lösung von Mitel vor: „MiTeam“.

27.09.2018

TR NOTRUF 2.0

Die bereits für Ende 2017 angekündigte Novellierung der Technischen Richtlinie Notrufverbindungen (TR Notruf 2.0) ist am 22.08.2018 im Amtsblatt der BNetzA veröffentlicht worden und löst die seit Juni 2011 gültige Fassung ab. Welche Änderungen ergeben sich hierdurch für die Netzbetreiber?

31.07.2018

BGH-URTEIL

Am 26.07.2018 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Frage der Haftung für offene WLAN-Hotspots befasst. Bis zu der BGH-Entscheidung (Az. I ZR 64/17) war in Deutschland strittig, ob das seit 2017 geltende nationale Telemediengesetz überhaupt wirksam ist.

13.06.2018

SOFTWARE DEFINED WAN

Zurzeit verändert sich die Nutzung von Wide-Area-Kommunikationsnetzen (WAN) grundlegend. Es stehen verschiedenste Medien wie MPLS, Ethernet, DSL und LTE zur Verfügung, und immer mehr Dienste wie z. B. Microsoft Office 365 werden aus der Cloud angeboten. Heute werden in der Regel …