Vergabe News
ITK News

07.03.2019

DSGVO

Bußgeldverfahren sind keine leere Drohung

Nachdem die Datenschutzgrundverordnung seit fast einem Jahr in Kraft ist und die Verantwortlichen bezüglich Datenschutzverstößen zunächst mit Nachsicht behandelt wurden, führen Aufsichtsbehörden die ersten Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die DSGVO durch. Immerhin drohen nach der DSGVO deutlich höhere Bußgelder als nach dem bisherigen Bundesdatenschutzgesetz. Danach konnten Bußgelder von maximal „nur“ 300.000 Euro verhängt werden. Jetzt reden wir im schlimmsten Fall über Millionenbeträge.

Das derzeit bekannte höchste Bußgeld von 400.000 € wurde laut Homepage www.datenschutz-recht-medizin.de einem portugiesischem Krankenhaus auferlegt, da bei diesem Krankenhaus erhebliche Defizite in der Steuerung der Zugriffsrechte festgestellt wurden und dadurch sehr viele unbefugte Personen Zugriff auf die Patientendaten hatten.

Mittlerweile werden nach einer Umfrage des Handelsblattes deutschlandweit 41 Bußgeldverfahren durchgeführt (Stand Januar 2019) und entsprechende Bußgeldbescheide erlassen. Bisher wurde das höchste Bußgeld nach der DSGVO in Baden-Württemberg verhängt. Das Bußgeld beträgt 80.000 €.

Dieses erste Bußgeld nach DSGVO in Deutschland „kassierte“ der Plattformbetreiber Knuddels.de. Dem Betreiber wurden Passwörter, E-Mail-Adressen und Pseudonyme von 330.000 Nutzern entwendet und anschließend im Internet veröffentlicht. Leider hatte der Betreiber die Daten im Klartext auf seinen Servern gespeichert.

Weiterhin wurde im Rahmen der Überprüfung einer Anfrage beim Landesbeauftragten für Datenschutz Hamburg festgestellt, dass ein Hamburger Unternehmen mit einem dritten (ausländischen) Unternehmen keinen Vertrag zur Auftragsverarbeitung abgeschlossen hatte und den Abschluss einer solchen Vereinbarung, von sich aus initiiert, ablehnte. Hierfür sei nach Auffassung des Unternehmens ausschließlich der Auftragsverarbeiter verantwortlich. Dies hatte für das Unternehmen ein Bußgeld von 5.000 € zur Folge. Die Aufsichtsbehörde wies noch einmal darauf hin, dass vor Aufnahme der Auftragsverarbeitung ein entsprechender Vertrag abzuschließen ist. Und diese Pflicht kann der Verantwortliche nicht auf den Auftragsverarbeiter „abschieben“.

Aber auch Datenschutzverstöße von Privatpersonen können geahndet werden. Laut Mitteldeutscher Zeitung versandte eine Privatperson aus Merseburg mehrere „Wutmails“ an eine Vielzahl von Empfängern. Alle Empfänger hatte er jedoch so angegeben, dass jeder Empfänger alle Mailadressen aller Empfänger zur Kenntnis nehmen konnte. So waren in den E-Mails bis zu 187 personenbezogene E-Mail-Adressen sichtbar. Gegenstand der Mails waren neben Beschwerden an bzw. über Behörden auch Strafanzeigen gegen Personen aus der Wirtschaft sowie Landes- bzw. Kommunalpolitik. Der Landesbeauftragte für Datenschutz von Sachsen-Anhalt gab dazu an: „Der Mann hat sich uns gegenüber immer wieder auf die Meinungsfreiheit berufen, aber diese gestattet keine solchen offenen Verteiler. Der Grund ist, dass dadurch ja Rechte Dritter berührt werden.“ Der Mann hatte sich mit seinem E-Mails schlussendlich an Behörden gewandt. Diese Art der Kommunikation mit Behörden über einen offenen Mailverteiler stellt einen Verstoß gegen die DSGVO dar.

Fazit

Diese Bußgeldverfahren zeigen, dass der Datenschutz als solcher und die Pflichten als Verantwortlicher ernst zu nehmen sind. So müssen vor Beginn der Auftragsverarbeitung entsprechende Verträge abgeschlossen werden. Auch die notwendigen technisch-organisatorischen Maßnahmen zum Schutz der Daten müssen aktuell sein und regelmäßig überprüft und die Überprüfung dokumentiert werden. In einem Bußgeldverfahren können Sie sich nur exkulpieren, wenn Sie beweisen können, dass sie alle (sinnvollen und vernünftigen) technisch-organisatorischen Maßnahmen ergriffen haben, diese in vernünftigen Abständen prüfen und ggf. anpassen und das alles lückenlos dokumentieren.

Achten Sie bei dem Versand von E-Mails an mehrere Empfänger darauf, dass die Empfänger nicht die personenbezogenen Mailadressen der anderen Adressaten sehen können. Geben Sie die einzelnen Mailadressen z. B. unter BCC ein. Versenden Sie E-Mails mit einem offenen Verteiler ausschließlich innerhalb Ihrer Privatsphäre, droht kein Bußgeld, da die DSGVO im Privatbereich keine Anwendung findet.

Robby Semmling
Lead Consultant |
Semmling@doksysteme.de

WEITERE FACHARTIKEL

26.02.2021

PROJEKTBERICHT DIGITALFUNK

Die Stadtwerke Greifswald GmbH (SWG) haben in einem deutschlandweit einmaligen Projekt ein digitales Funkkommunikationssystem mit Schwerpunkt auf der IP-basierten Datenübertragung und Integration in die vorhandene IT-Systemlandschaft errichtet. Dabei wurde die SWG über den gesamten Projektzyklus von DOK SYSTEME begleitet.

12.01.2021

SD-WAN

Viele Organisationen befinden sich mitten in der digitalen Transformation. Besonders betroffen sind dabei die Unternehmensnetzwerke durch die vielen neuen Anforderungen von Cloud und Co. Sie müssen flexibel sein und agiler werden. SD-WAN gilt bei vielen als die künftige Lösung, aber wie sieht es aktuell in der Praxis aus?

14.12.2020

SECURITY OPERATIONS CENTER 2

Im letzten News-Blog, dem ersten Teil zu diesem Thema, lasen Sie, warum ein SOC eine sinnvolle Lösung ist und welche Vorteile diese IT-Sicherheitszentrale hat. Im aktuellen Artikel erfahren Sie mehr Details rund um das SOC. Welche Rollen und Modelle gibt es? Was sind die Aufgaben und die Werkzeuge eines SOC und wie gelingt eine kontinuierliche Verbesserung?

26.11.2020

SECURITY OPERATIONS CENTER 1

Berichte über Sicherheitsprobleme mit IT-Systemen gehören mittlerweile zum festen Bestandteil der Nachrichten. Angesichts der aktuellen Lage der IT-Sicherheit geht es bei der Frage nach IT-Sicherheitsvorfällen nicht mehr um das „ob“, sondern nur noch um das „wann“ (Expect the breach); und dann vor allem um das „wie schnell“. Wie schnell werden die Vorfälle entdeckt und Gegenmaßnahmen eingeleitet?

29.10.2020

DIGITALISIERUNG

Städte und Gemeinden stehen vor der Herausforderung, branchenübergreifende digitale Strategien für das Leben der Zukunft zu entwickeln und umzusetzen. Die Nutzung fortschrittlicher Informations- und Kommunikationstechnologien soll dazu beitragen, unsere Lebensqualität zu verbessern. Aber wie wollen wir in Zukunft leben und welche Umsetzung bietet einen Mehrwert?

30.09.2020

IT-SECURITY

Die letzten Monate waren ohne Zweifel geprägt von großen Veränderungen für alle von uns. Wie viele davon werden jedoch dauerhaft bleiben? Wie gehen wir mit diesen Veränderungen um? Im konkreten Fall: Welche Herausforderungen gibt es im Bereich der IT-Sicherheit, welche IT-Werkzeuge werden plötzlich in einem verstärkten Umfang genutzt und welche Auswirkungen hat dies technisch und organisatorisch?

10.06.2020

GANZHEITLICHER KLIMASCHUTZ

Seit 2018 ist DOK SYSTEME ein klimaneutrales Unternehmen. Wir gleichen die CO2-Emissionen unserer Geschäftsaktivitäten vollständig über renommierte Klimaschutzprojekte aus. Unsere Maßnahmen erstrecken sich weiterhin vom Einsatz kollaborativer Lösungen über die Reduktion von Geschäftsreisen bis hin zum Bezug von nachhaltiger Energie an unseren Bürostandorten. Und ...

05.05.2020

NEW WORK

Der Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft beschäftigt viele Unternehmen intensiv. Der Digital Workplace als zentraler endgeräteunabhängiger Zugangspunkt zur Unternehmens-IT gewinnt an Bedeutung für die Flexibilität und Kreativität am Arbeitsplatz – aber auch durch die aktuelle Corona-Krise. Dennoch bedeutet New Work vielmehr als die Bereitstellung eines IT-Tools.

16.04.2020

KEINER DA – TROTZDEM BESETZT

Kennen Sie das? Sie haben Ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt, die Büros sind leer und das Unternehmen ist telefonisch nicht mehr erreichbar. Dieser Effekt tritt bei massenhafter Aktivierung der Rufumleitung zu Anschlüssen außerhalb der eigenen Telefonanlage auf. Doch es gibt auch eine Lösung für das Problem.

17.03.2020

CLOUD-SERVICES

Der Einsatz von IT-Services aus der Cloud bietet umfangreiche Möglichkeiten zur Gestaltung der eigenen IT-Architektur. Individuelle Anforderungen ergeben sich aus den Wertschöpfungsprozessen und erfordern eine differenzierte IT-Strategie. Für die IT bedeutet dies eine Abwägung verschiedener …

27.02.2020

NOTRUFTAG 2.0

110 und 112 sind Rufnummern, die jedem geläufig sind und hoffentlich nur selten gewählt werden müssen. Falls es doch einmal dazu kommt, dann müssen Nummer und Rufaufbau funktionieren und am besten schnell. Doch, dass dies keine Selbstverständlichkeit ist und sich hinter so einem Rufaufbau eine komplexe technische Umsetzung befindet, ist …

31.01.2020

OHNE IT GEHT´S NICHT

Warum wird die IT oftmals unterschätzt? Welche Faktoren tragen dazu bei, dass die IT-Abteilung längst noch nicht als strategischer Partner mit Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit gesehen wird, sondern mit der Rolle des als strategisch unbedeutenden Dienstleisters zu kämpfen hat?

16.12.2019

5G

Die BNetzA hat das Frequenzband im Bereich 3,7 - 3,8 GHz technologie- und diensteneutral für lokale Anwendungen – die sogenannten Campuslösungen – zugeteilt. Diese 100 MHz sind nicht für BOS-Anwendungen vorgesehen. Vielmehr besteht das Ziel darin, …

26.09.2019

DIGITALE BARRIEREFREIHEIT

Laut dem statistischen Bundesamt leben in Deutschland rund 8 Millionen Menschen mit einer Behinderung. Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis weitere Anforderungen in Kraft treten, die den zahlreichen Menschen mit einer Behinderung Barrierefreiheit bieten und sie ihrer Unabhängigkeit einen Schritt näherbringen.

26.08.2019

WLAN 6 / WI-FI 6

Der neue WLAN-Standard IEEE 802.11ax ermöglicht Anwendern eine hohe und leistungsfähige Verbindungsqualität; insbesondere in räumlich begrenzten Umgebungen. Wi-Fi 6 – nach neuem Namensschema der WiFi Alliance – zeichnet sich dabei im Wesentlichen …

23.07.2019

SICHER IN DIE CLOUD

Über 70 % der deutschen Unternehmen nutzen laut aktueller Studien bzw. Umfragen Cloud Computing oder setzen sich intensiv damit auseinander. „Das Internet wird das neue Corporate Network“ ist in diesem Zusammenhang eine gerne zitierte Aussage …

14.05.2019

VUCA UND AGIL

Um komplexe Veränderungen der IT-Landschaft erfolgreich in kurzer Zeit umzusetzen, empfiehlt DOK SYSTEME die Berücksichtigung der Besonderheiten des sogenannten VUCA-Umfeldes und insbesondere den Einsatz agiler Vorgehensweisen.

16.04.2019

IT-SECURITY IM WANDEL

IT-Sicherheitsvorfälle sind zum alltäglichen Phänomen geworden. Regelmäßig berichtet die Presse über "Cyberangriffe" auf Hotel- oder Handelsketten, Regierungsstellen, öffentliche Infrastruktur und Unternehmensnetze aller Größen. Wenn die Angreifer erfolgreich sind, ist dies für die betroffenen Unternehmen nicht selten eine existentielle Bedrohung. Wieso …

07.03.2019

DSGVO

Die Datenschutzgrundverordnung ist seit fast einem Jahr in Kraft und zunächst wurden die Verantwortlichen bzgl. Datenschutzverstößen mit Nachsicht behandelt. Doch mittlerweile führen Aufsichtsbehörden die ersten Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die DSGVO durch. Immerhin drohen nach der DSGVO deutlich höhere Bußgelder als nach dem bisherigen Bundesdatenschutzgesetz.

28.02.2019

COLLABORATION TOOLS

Chat-Unterhaltungen, Web-Konferenzen, Application-Sharing – UCC-Technologien erobern den Unternehmensalltag. Fast täglich ist von WhatsApp-Gruppen oder agilen Projektmanagementmethoden zu lesen. Cloud-basierte Collaboration Tools sollen die Zusammenarbeit in Unternehmen einfacher, effizienter und sicherer machen. Doch halten die Tools, was sie versprechen?

29.11.2018

COLLABORATION TOOLS

Welche Collaboration-Tools bieten sich an, wenn Teams ihre Aktivitäten in einer einzigen, synchronisierten Arbeitsumgebung zusammenführen und vereinheitlichen wollen? Dieser Frage gehen wir in unserer Reihe "Collaboration Tools" nach und stellen heute die Lösung von Mitel vor: „MiTeam“.

27.09.2018

TR NOTRUF 2.0

Die bereits für Ende 2017 angekündigte Novellierung der Technischen Richtlinie Notrufverbindungen (TR Notruf 2.0) ist am 22.08.2018 im Amtsblatt der BNetzA veröffentlicht worden und löst die seit Juni 2011 gültige Fassung ab. Welche Änderungen ergeben sich hierdurch für die Netzbetreiber?

31.07.2018

BGH-URTEIL

Am 26.07.2018 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Frage der Haftung für offene WLAN-Hotspots befasst. Bis zu der BGH-Entscheidung (Az. I ZR 64/17) war in Deutschland strittig, ob das seit 2017 geltende nationale Telemediengesetz überhaupt wirksam ist.

13.06.2018

SOFTWARE DEFINED WAN

Zurzeit verändert sich die Nutzung von Wide-Area-Kommunikationsnetzen (WAN) grundlegend. Es stehen verschiedenste Medien wie MPLS, Ethernet, DSL und LTE zur Verfügung, und immer mehr Dienste wie z. B. Microsoft Office 365 werden aus der Cloud angeboten. Heute werden in der Regel …