Menu

Start > News > ITK-News > DOK FORUM 2017 - Tag 2

DOK FORUM 2017 - Tag 2

Moderne Kommunikation leben - Collaboration 4.0

Was können moderne Kommunikationsmittel heute realistisch leisten? Computacenter und Microsoft beschreiben in ihrem Vortrag, wie Benutzer in Unternehmen mit „Microsoft Skype for Business“ und „Microsoft Teams“ ihre Zusammenarbeit verbessert haben und gleichzeitig die betrieblichen Prozesse optimiert wurden.

Immer häufiger wird Skype for Business anstelle von klassischen Telefonanlagen eingesetzt. Mit Microsoft Teams, dem neuen chat-basierten Kommunikationsdienst unter Office 365, lässt sich Arbeiten im Team noch einfacher und aus Benutzersicht integrativer gestalten.  Hinter einer Benutzeroberfläche integrieren sich Funktionen zu Onlinebesprechungen, Chats, Audio-, HD-Video- und Webkonferenzen sowie  Werkzeuge für die Arbeitsverwaltung, um  Aufgaben zu organisieren oder gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten. Anhand mehrerer Kundenbeispiele wird gezeigt, wie die Kommunikation mit Microsoft Skype for Business und Teams in Unternehmen modernisiert wurde.

Anforderungen an Zusammenarbeits-Plattformen

Vor allem jüngere Mitarbeiter erwarten bei der Zusammenarbeit in Teams zeitgemäße Kommunikationsmittel. Solche Tools müssen allerdings in das betriebliche Arbeitsumfeld passen und die notwendigen Sicherheitsstandards erfüllen. Die tiefe Integration in Office 365 verbindet die Chatumgebung mit bekannten Werkzeugen wie Exchange, OneNote, Skype for Business oder Dokumenten aus Word, Excel und PowerPoint - weshalb sich Microsoft hier im Vorteil sieht. Dadurch ergeben sich auch bei den betrieblichen Prozessen Vorteile. So ist der Zugriff auf Daten und Dienste unabhängig vom benutzten Endgerät möglich. Anforderungen an die Compliance, Zugriffssteuerung, Benutzerverwaltung, Serviceadministration, Releasemanagement bis hin zur Archivierung unterliegen einem durchgängigen Konzept.

Sicherheitskonzept ist integriert

Das Sicherheitskonzept umfasst neben der obligatorischen Verschlüsselung von Kommunikationsverbindungen auch ein Sicherheitsmonitoring. So sind Zugriffe jederzeit nachvollziehbar, auffälliges Benutzerverhalten oder ungewöhnliche Verhaltensmuster werden automatisch erkannt.

Die Praxisbeispiele demonstrieren, was moderne Tools heute leisten, wie die Integration in die vorhandene Infrastruktur erfolgt und welche Vorteile sich aus der Durchgängigkeit der Konzepte ergeben.

 

 


Felix Fehlau |
Senior Expert Consultant

Besuchen Sie unser DOK FORUM 2017!

 

Dieser Beitrag wurde verschlagwortet mit: Collaboration, Collaboration Tools, DOK FORUM, IT-Security

Zurück

Schlagwörter
Archiv
Newsletteranmeldung

zum 3-4 Mal pro Jahr erscheinenden kostenlosen E-Mail-Newsletter mit Expertenbeiträgen zu ITK-/Vergabe-Themen und Trends sowie den DOK NEWS.

  • * Pflichtfeld

    Mit dem Anklicken des Buttons „Anmelden“ geben Sie Ihre Einwilligung in die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer oben angegebenen Daten zum Zwecke des E-Mail-Newsletter-Versandes. Sie bestätigen zudem, dass Sie die Datenschutzerklärung der DOK SYSTEME zur Kenntnis genommen haben.
Newsletterabmeldung

Sie möchten sich von unserem Newsletter abmelden? Klicken Sie bitte hier und Sie gelangen zu unserem Abmeldeformular.

Seitenanfang © 2019 DOK SYSTEME

Sie lesen gerade: DOK FORUM 2017 - Tag 2
{literal}