Menu

Start > News > ITK-News > Collaboration Tools

Collaboration Tools

Microsoft Teams – der chatbasierte Workspace in Office 365

Der Wandel der Arbeitsformen ist in aller Munde. Früher hieß es noch „höher, schneller, weiter“ – heute wohl eher „effizienter, produktiver, gemeinsamer“. Viele Funktionen, die sich schon längst in unserem Privatleben etabliert haben, werden nach und nach geschäftsfähig und halten Einzug in unseren Arbeitsalltag. Der Umgang mit Informationen ändert sich und der Einsatz neuer Kommunikations- und Collaborations-Technologien verändert die Formen der Zusammenarbeit, Kommunikation und Projektorganisation.

Statt Hierarchien finden sich immer mehr dynamische Teams im Rahmen von Projekten zusammen, um einerseits adhoc, kurz- oder auch längerfristig gemeinsam zu agieren und nach erfolgreichem Projektabschluss wieder neu gruppiert zu werden. Ihr Ziel: effizient, produktiv und unkompliziert zusammenarbeiten.

Haben wir früher nur E-Mails geschrieben und Sachverhalte telefonisch geklärt, organisieren wir uns heute orts- und zeitunabhängig zusätzlich über Funktionen wie Instant Messaging, Desktop Sharing und den Zugriff auf Dateien und Informationen aus der Cloud – immer und von überall. Die neue Generation der Kommunikationsmöglichkeiten legt ihren Fokus sogar intensiv auf eine hochleistungsfähige Unterstützung in der Teamorganisation und Team Collaboration und bindet den Austausch und die Ablage von Dateien, aus einem zentralen Client heraus, in sein Leistungsspektrum ein.

Um den Zweck und den Funktionsumfang der am Markt zur Verfügung stehenden Tools besser einschätzen zu können, lässt sich die nachfolgend dargestellte Kategorisierung vornehmen. Die jeweilige Funktion ist hinsichtlich der Synchronität und Nachvollziehbarkeit bzw. Transparenz der Kommunikation sowie der Einfachheit der Bereitstellung von Informationen und Daten in Form von Dateien bewertet.

 

Als ein Vertreter der Kategorie „Unified Collaboration“ hat nun auch Microsoft nachgelegt und einen Dienst der mit Cisco’s Spark und Circuit von Unify konkurrieren soll auf den Markt gebracht. Der Softwarehersteller hat bereits im letzten Jahr den Launch eines neuen Produktes angekündigt. Seit 14. März 2017 ist Microsoft Teams weltweit verfügbar - in 181 Ländern und 18 Sprachen.

Microsoft komplettiert mit diesem Angebot seine Produktpalette im Bereich der Teamarbeitsmöglichkeiten mit SharePoint und Groups nun durch einen eigenen innovativen Client und gibt seine Antwort auf die Anforderungen der digitalisierten Arbeitswelt.

Kommunikation, die begeistern soll – technisch und im Workflow

Die chatbasierte Arbeitsumgebung bietet folgende Grundfunktionen:

Der schnelle Austausch innerhalb einer Arbeitsgruppe erinnert an einen Skype-Chat, besitzt aber viel mehr Möglichkeiten, wie z. B. für die öffentliche Kommunikation eigene Kanäle und entsprechende Untergruppen sowie direkte Nachrichten für den privaten Austausch. Vorteilhaft bei Teams ist die direkte Ansprache einer Einzelperson aus einem Gruppenchat heraus – die Information wird dann zusätzlich angezeigt, kann gesondert beantwortet werden und geht nicht im weiteren Verlauf des Gruppenchats unter. Die Nachrichten werden im Hintergrund gespeichert, somit ist die Chronologie, anders als bei Skype for Business, komplett nachvollziehbar.

Zusätzlich können u. a. Umfragen gestartet, Twitter Nachrichten eingebunden und über Tabs andere Cloud Dienste integriert werden. Emojis, Sticker und Animated Gifs lockern die Kommunikation auf.

Termineinladungen aus Outlook, Dokumente, Notizen und Bilder können mit den Teampartnern direkt im Chat per Drag and Drop geteilt werden. Mit Skype im Hintergrund gehören Video- und Telefongespräche ebenso zum Funktionsumfang und können direkt aus Teams heraus gestartet werden.

Hinter Microsoft Teams steht die Office Cloud. Somit können Word, Excel, PowerPoint und OneNote Dokumente direkt in Teams geöffnet und bearbeitet werden. Über entsprechende Tabs sind die Dokumente sauber sortiert und stehen jedem Teammitglied zur Verfügung.

Eine sehr übersichtliche Darstellung unterstützt den schnellen Wechsel zwischen mehreren Teams. Die Aktivitäten informieren über die Neuigkeiten und ermöglichen somit, immer auf dem neuesten Stand zu sein.

Die Arbeit eines jeden Teams unterliegt verschiedenen Bedürfnissen. Microsoft Teams lässt sich individuelle anpassen und unterstützt nicht nur die eigenen Services, sondern auch die von unzähligen Partnern, wie z. B. Zendesk oder Asana.

Eine weitere sehr hilfreiche Funktion, besonders zu Beginn des Arbeitens mit Teams oder in großen umfangreichen Gruppen, sind die zur Verfügung stehenden Bots:
Der TBot erklärt Funktionen innerhalb der Anwendung, der WhoBot unterstützt bei der Frage, welches Teammitglied in welchem Bereich arbeitet und stellt diese in übersichtlichen Karteikarten dar. Die Möglichkeiten sind hierbei vielfältig, da Bots in sehr vielen verschiedenen Gebieten zum Einsatz kommen können.

Mit der angekündigten Developer Edition haben Arbeitsgruppen auch die Möglichkeit eigene Tabs, Bots und weitere Schnittstellen für externe Dienste einzubinden.

Der Startschuss ist gefallen – für Nutzer von Office 365 ist Teams seit dem 14. März kostenfrei innerhalb ihres Business- oder Enterprise-Abos verwendbar. Alternativ kann der Service ebenso über eine Web App genutzt werden.

Unser Fazit: Intuitiver Standard gepaart mit konfigurierbarer Individualität

Das Fazit zu Microsoft Team ist gut auf den Punkt zu bringen: Ein Kommunikationstool, das konstanten Informationsfluss in Echtzeit bietet, die Bearbeitung und Ablage von Dateien über den Chat-basierten Client ermöglicht, und auf die individuellen Anforderungen einer jeden Arbeitsgruppe konfigurierbar ist.

Die Vorstellung von Microsoft Teams ist der Beginn einer themenspezifischen Serie. In bald folgenden Beiträgen, möchten wir Anwendungen und Tools weiterer Hersteller vorstellen und untereinander vergleichen.

Unabhängig von der jeweiligen Lösung steht fest, dass cloudbasierte Lösungen immer stärkere Verbreitung finden werden und sich Organisationen mit dem „Dateneigentum“, den IT-Sicherheitsanforderungen und dem Change in der Arbeitsweise der Zukunft, beispielsweise durch Akzeptanzmanagement, beschäftigen müssen. Die Berater der DOK SYSTEME unterstützen Sie dabei.


Frank Weberbauer |
Senior Executive Consultant und stellv. Leiter der Niederlassung Süd |
Tel. +49 (0) 89 18 90 82 88 0

 

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?

Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Schicken Sie uns auch Ideen und Wünsche für zukünftige Themen, die Sie und Ihre Kollegen besonders interessieren. Wir greifen diese gern auf.






Bitte rechnen Sie 3 plus 7.

Zur Bearbeitung Ihrer Anfrage werden die erhaltenen personenbezogenen Daten erhoben und verarbeitet. Nähere Informationen zum Datenschutz, insbesondere zu Ihren Betroffenenrechten, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag wurde verschlagwortet mit: Collaboration Tools, IT, Softwarebeschaffung, TK, UCC

Zurück

Archiv
Newsletteranmeldung

zum 3-4 Mal pro Jahr erscheinenden kostenlosen E-Mail-Newsletter mit Expertenbeiträgen zu ITK-/Vergabe-Themen und Trends sowie den DOK NEWS.

  • * Pflichtfeld

    Mit dem Anklicken des Buttons „Anmelden“ geben Sie Ihre Einwilligung in die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer oben angegebenen Daten zum Zwecke des E-Mail-Newsletter-Versandes. Sie bestätigen zudem, dass Sie die Datenschutzerklärung der DOK SYSTEME zur Kenntnis genommen haben.
Newsletterabmeldung

Sie möchten sich von unserem Newsletter abmelden? Klicken Sie bitte hier und Sie gelangen zu unserem Abmeldeformular.

Seitenanfang © 2019 DOK SYSTEME

Sie lesen gerade: Collaboration Tools
{literal}
Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Weiterlesen …