Menu

Start > News > News-Blog > CIO as a Service

CIO as a Service

Es läuft oft nicht rund mit der IT

Geschäftsprozesse werden nicht richtig unterstützt, die IT ist zu langsam und zu teuer – in Beratungsprojekten der DOK SYSTEME wird diese Kritik teilweise massiv durch die Geschäftsführung oder Endanwender geäußert. Die eigentlichen Ursachen der Probleme sind oft nicht ohne weiteres erkennbar.

Es gibt unterschiedliche Szenarien, warum die Unzufriedenheit mit der IT groß ist. Am Beispiel eines Kunden der DOK SYSTEME ohne eigene IT-Abteilung, der alle IT-Services über einen externen IT-Dienstleister bezog, hat diese Unzufriedenheit zu einer Kommunikation zwischen Kunde und IT-Dienstleister geführt, die sich dauerhaft in einer Eskalationsschleife befand. Dabei hatte es gute Gründe für die Auslagerung gegeben und der Dienstleister hat den gesamten Betrieb der IT zunächst wunschgemäß umgesetzt; auch hatte er immer wieder versucht, die Anforderungen seines Auftraggebers zu erfüllen. Ansprechpartner des IT-Dienstleisters hinsichtlich übergeordneter Vertragsinhalte war in diesem Fall direkt der Geschäftsführer - selbst kein ausgebildeter IT-Fachmann. Die Kritik am IT-Dienstleister kam schließlich von der Geschäftsführung und von weiteren Führungskräften, die sich durch den IT-Dienstleister nicht mehr ausreichend in der strategischen Weiterentwicklung unterstützt sahen. Aber auch die Endanwender, die mit Systemausfällen zu kämpfen hatten, übten Kritik. Was war passiert? 

Die veränderte Rolle der IT im Unternehmen

Die Rolle der IT hat sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Sie ist immer intensiver in alle Geschäftsprozesse integriert. Die reine Bereitstellung und der Betrieb von IT-Technik waren gestern. Die stärkere Vernetzung, die Digitalisierung von Funktionen und Prozessen bis hin zur Etablierung neuer Geschäftsfelder hängen heute unmittelbar von der IT ab. Diese Entwicklung war auch bei dem Kunden von DOK SYSTEME zu beobachten. In der Zusammenarbeit zwischen dem Kunden und seinem IT-Dienstleister war die Rolle eines Mittlers zwischen Geschäft und IT nicht wirklich besetzt. Die über Jahre gewachsene Rolle des IT-Dienstleisters als reiner Betreiber der IT-Technik allein trug nicht mehr. Offensichtlich schien, dass der IT-Dienstleister seinen Aufgaben nicht richtig nachgekommen ist und nun ein neuer Betreiber zu finden sei. Nach einer umfassenden Analyse der Ausgangssituation wurde jedoch deutlich, dass aufgrund der nicht ausgeprägten Rolle eines CIO (Chief Information Officer) mit Blick sowohl auf Geschäftsprozesse als auch auf die Technik, die Weiterentwicklung der IT nicht auf die Entwicklung des Geschäftes angepasst wurde. Folglich musste für eine leistungsfähige IT nicht nur der Dienstleister gewechselt werden, es waren auch wesentliche Veränderungen der externen wie internen IT-Prozesse sowie der IT-Architektur erforderlich. Nach Abschluss der Analyse ergab sich für die Geschäftsführung ein verändertes Bild der Ursachen, die schrittweise angegangen und bearbeitet werden konnten.

In mittelständischen Unternehmen ist mitunter kein umfangreich ausgestattetes IT-Management vorhanden, wie es vor allem in größeren Unternehmen von einem qualifizierten CIO wahrgenommen wird. Weder technikfixierte IT-Leiter oder externe IT-Dienstleister noch interne Verwalter von Dienstleistungsverträgen können diese CIO-Rolle angemessen übernehmen. Folglich kommen die Kommunikation mit den Führungskräften und die IT-fachlich unterstützte interne Meinungsbildung über neue Aufgaben der IT zu kurz. Es mangelt häufig an der geeigneten geschäftspolitischen Steuerung der IT-Aufgaben und mitunter auch an einem qualifizierten IT-Marketing, d. h. einer geeigneten Darstellung von Innovationen bei den Anwendern. 

Wenn es an einem qualifizierten CIO mangelt

Der zeitgemäße CIO sorgt proaktiv für die optimale Integration der IT in alle Geschäftsprozesse. Dabei ist er sowohl Moderator gegenüber selbstbewussten Fachbereichen, Innovationstreiber für zukunftsorientierte Anwendungen als auch Initiator der digitalen Transformation. Eine entsprechende Expertise ist aktuell sehr gefragt und für Mittelständler nur schwer zu finden.

Wenn die Verbindung aus Technologiekompetenz und betriebswirtschaftlichem Know-how im eigenen Unternehmen fehlt, hilft eine externe CIO-as-a-Service-Funktion, z. B. als Interimslösung oder als langfristige Partnerschaft für eine fachkompetente Unterstützung in übergreifenden strategischen Fragen. 

CIO as a Service (CIOaaS)

Die konkreten Aufgabenstellungen für einen CIO as a Service sind vielfältig und es handelt sich in der Regel nicht um technische Administrationsaufgaben. Einige Beispiele: Ein Auftraggeber benötigte übergangsweise eine enge Steuerung eines externen IT-Dienstleisters, ohne dafür intern einen Experten dauerhaft beschäftigen zu müssen. In einem anderen Einsatz war eine Konfliktsituation zwischen dem Auftraggeber und einem IT-Dienstleister zu klären, sowohl technisch als auch kommerziell.

Vielfach besteht die Aufgabe des externen CIO as a Service auch darin, sich mit Hilfe umfassender übergeordneter Bestandsaufnahmen schnell einen unabhängigen Überblick zu verschaffen und neue Strukturen zu erarbeiten. In der Abgrenzung zum klassischen IT-Consulting gibt der externe CIO zusätzlich zur neuen Struktur auch den Impuls zum notwendigen Veränderungsprozess in der jeweiligen (IT-)Organisation. Außerdem begleitet oder steuert er diesen Prozess. Dabei kann ein CIO  as a Service für einen Übergangszeitraum auch als Führungskraft auf Zeit oder Coach eingesetzt werden.

Das Angebot „CIO as a Service“ von DOK SYSTEME bietet mit den verschiedenen Facetten und Ausrichtungen eine punktuelle oder auch dauerhafte Unterstützung durch eine IT-fachlich und methodisch hoch qualifizierte Vertrauensperson. Sie kann auf verschiedenen Ebenen aktiv werden. Sowohl Hands-On im Tagesgeschäft, als Führungskraft oder auch in Strategieprozessen auf C-Level sowie im Konfliktmanagement. Die Erfahrungen zeigen: Eine schnelle Integration in verschiedene Teams und Arbeitsumfelder wird sichergestellt.

Zudem kann durch ein qualifiziertes IT-Marketing und Akzeptanzmanagement die Kommunikation mit Hilfe von Spezialisten unterstützt werden.

 



Dipl.-Ing. Nils Küster |
Senior Consultant | Tel. +49 (0) 5131 49 33 0

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?

Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Schicken Sie uns auch Ideen und Wünsche für zukünftige Themen, die Sie und Ihre Kollegen besonders interessieren. Wir greifen diese gern auf.






Bitte rechnen Sie 5 plus 7.

Dieser Beitrag wurde verschlagwortet mit: Best Practice, IT-Management, IT-Service, Wirtschaftlichkeit

Zurück

Archiv
Newsletteranmeldung

zum 3-4 Mal pro Jahr erscheinenden kostenlosen E-Mail-Newsletter mit Expertenbeiträgen zu ICT-Themen und -Trends sowie den DOK NEWS.

  • * Pflichtfeld

    Mit dem Anklicken des Buttons „Anmelden“ geben Sie Ihre Einwilligung in die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer oben angegebenen Daten zum Zwecke des E-Mail-Newsletter-Versandes. Sie bestätigen zudem, dass Sie die Datenschutzerklärung der DOK SYSTEME zur Kenntnis genommen haben.
Newsletterabmeldung

Sie möchten sich von unserem Newsletter abmelden? Klicken Sie bitte hier und Sie gelangen zu unserem Abmeldeformular.

Seitenanfang © 2018 DOK SYSTEME

Sie lesen gerade: CIO as a Service
{literal}
Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Weiterlesen …